DeutschEspañolEnglishDeniaDeniaValencia Mon-Fre: 9:30-13:30 | 15:30-17:00 +34 966 421 416 Wir vereinbaren gerne persönliche Termine +34 966 421 416
es   en   de
Firmalex > Kauf und Verkauf von Immobilien > Wie man ein Haus in Spanien kauft: Steuern und Gebühren

Wie wir in unserem vorherigen Artikel gesehen haben, decken Hypotheken nie mehr als 80 % des Kaufpreises ab. Das bedeutet, dass Sie mindestens 20 % des Immobilienpreises zur Verfügung haben müssen, plus etwa 15 % zusätzlich zu den Kosten für die Immobilie, um Steuern, Anwalts- und Notargebühren usw. zu bezahlen.

Steuern und Ausgaben

Für die meisten Kosten ist der Käufer in Spanien selbst verantwortlich, und die Kosten können von einer Region zur anderen erheblich variieren.

In der Regel belaufen sich die vom Käufer zu zahlenden zusätzlichen Gebühren und Kosten auf 8 bis 12 % des Kaufpreises und umfassen

– Grunderwerbssteuer von 5 bis 10 % (bestehende Immobilien).
– Mehrwertsteuer von 10 % (nur bei Neubauten).
– Notar-, Grundbuch- und Katastergebühren 1-2,5%.
– Anwaltskosten 1-2 Prozent (einschließlich Mehrwertsteuer).

Die Maklergebühren werden in der Regel vom Verkäufer gezahlt, aber es ist ratsam, sich im Vorfeld bei Ihrem Makler zu erkundigen, weil manchmal auch die Gebühren aufgeteilt werden. Zu Ihrer Information: Immobilienmakler berechnen dem Verkäufer in der Regel etwa 5 % des endgültigen Verkaufspreises zuzüglich 21% Umsatzsteuer.

Steuer auf den Kapitalertrag.

Im Fall eines Verkaufes fall zwei Steuern an: Wenn Sie einen Gewinn vor Steuern erwirtschaften, dann müssen sie auf en Gewinn zwischen 19% (nicht-residenten) und maximal 23% zahlen. Die zweite Steuer ist:

„Plusvalía“ der Gemeinde für den Verkäufer

In Spanien hängt die örtliche „Plusvalía“ von der jeweiligen Gemeinde ab und kann sehr unterschiedlich sein, zwischen null und etlichen tausend Euro.

Verkäufer, die ihre Steuern minimieren wollen, schlagen manchmal vor, einen niedrigeren Verkaufspreis notariell zu protokollieren und den Restbetrag in einem Umschlag unter dem Tisch zu erhalten.

Dies ist natürlich keine gute Idee, da dieses Vorgehen sehr negative Folgen haben kann. Erstens kann es zu rechtlichen Problemen führen. Zweitens: Wenn Sie sich jetzt auf einen niedrigeren Verkaufspreis einigen, werden Sie selbst eine höhere Steuerrechnung haben, wenn Sie die Immobilie wieder verkaufen wollen.

Nichtansässige und Ausländer

Wenn Sie nicht in Spanien ansässig sind oder aus dem Ausland kommen, finden Sie weitere Informationen über Steuern in unserem Artikel Steuern in Spanien für Nicht-Residenten und Ausländer: Steuern, die beim Kauf und Verkauf einer Immobilie anfallen

Klären Sie Ihre Zweifel

✅ Unsere Mitarbeiter sprechen fließend Spanisch, Valencianisch, Englisch und Deutsch, so dass Sie mit uns in Ihrer eigenen Sprache kommunizieren können und so Ihre Fragen klar lösen können.

📍 Denia – Plaza del Convento, 6 – Zwischengeschoss pta. B
📍 Valencia – Calle Creu Roja, 1 – Block 6, Etage 1, Tür 10 (*nur mit vorheriger Zitierung)

✉📞Kontakt: info@firmalex.com – Tel. +34 966 421 416 – Whatsapp +34 622 497 615

Folgen Sie uns: FacebookLinkedIn